Über mich


Für mich ist jegliches Leiden schlichtweg sinnlos. Jeder Pulsschlag, jeder Atemzug, ist für mich der Beweis dafür, dass das Leben niemals als Kampf gedacht war. Absolut mühelos und gerade deswegen perfekt.

Und ich bin hier, um mich mit dir daran zu erinnern, dass du alles in dir trägst, was du für ein glückliches und einzigartiges Leben brauchst. Dir auf zutiefst spürbare Weise erfahrbar zu machen, dass es völlig ausreicht, ganz Mensch zu sein. Mit allem in dir, ohne Kompromisse.

Ich bin bereit, mich mit dir in die tiefsten Abgründe deines Menschseins zu stürzen, um dich mit lächelndem Herzen zu beobachten, wie du aufzusteigen beginnst. Wie der Phönix aus der Asche. Mit dir dein inneres Feuer zu entzünden, um uns alles niederzubrennen zu lassen, bis nur noch das übrig bleibt, was ich deine Essenz nenne.

Dir beizustehen und unter die Arme zu greifen, um völlige Lebendigkeit, Freiheit und Selbstbestimmtheit in deinem Leben möglich zu machen. Dich selbst erkennend, damit du der Mensch sein kannst, der du eigentlich bist. Und ich weiß, dass es weh tut, ich habe es selbst erlebt.

Meine Bereitschaft, die Kontrolle abzugeben, und sie in die Hände des Lebens selbst zu legen. Ich achte die Mystik des Lebens. Mein Mitgefühl. Mein Mut zum Abenteuer. Ich empfinde eine tiefe Liebe zur inneren Stille. Meine Verehrung der Ganzheit des Lebens. Meine Achtsamkeit mir selbst gegenüber. Ich liebe Neues zu erschaffen. Mein unermüdliches Praktizieren, immer wieder alles loszulassen. Ich vergebe. Mein Sehen, besonders all dessen, was ungreifbar zu sein scheint. Mein Vertrauen in meine Intuition. Für die Menschen, die ich liebe, tue ich alles. Mein allumfassendes Streben danach, das zu verwirklichen, wovon ich träume. Ich kann das Glück anderer genauso stark empfinden, wie mein eigenes. Mich unermüdlich all dem in mir zu stellen, was mein Verstand lieber verdrängen und vermeiden möchte. Meine Gewissheit, immer vom Leben getragen und genährt zu sein. Mein Hang zum Drama. Mein Egoismus. Ich neige dazu, vorm praktischen Alltag zu fliehen. Meine Tendenz zur Einzelgängerin. Mein heilloses Um-mich-Schlagen, wenn ich mich angegriffen fühle. Ich habe manchmal Angst, mich in der kollektiven Unbewusstheit zu verlieren. Den Urteilen meines Verstandes zu viel Glauben zu schenken.

  • Die dunklen Seiten des Lebens noch mehr genießen zu lernen.
  • Bewusster und bewusster zu werden, in allem was ich bin und tue.
  • Mir selbst all die Freiheiten der Welt zu schenken.
  • Meinem Verstand in meinem Herzen eine Heimat zu geben.
  • Mich von der Einheit des Seins mitreißen zu lassen, dort hin, wo mich das Leben haben will, in jedem Augenblick
  • All das scheinbar Unbekannte in mir zu erwecken und diesem Raum zu geben
  • das tiefe, innere Potential durch die Liebe zum Leben verkörpern
  • mich der Ganzheit des Lebens hinzugeben und in ihr Zuhause zu sein
  • mit meinem Sein andere zu nähren
  • am Ende meines Lebens sagen zu können: „Ja, genau so, und nicht anders!“